* geführte Wander- und

  Bergwandertouren im

  Sommer und Winter


* geführte Schneeschuh-

   wanderungen


* Trommel-Unterricht

 

 

* Organisierte Wanderreisen

* Trommel-Reisen

* Aktiv- und Kreativ-Urlaub

 

KONTAKT: 

Renate Dorothea Rauschenbach, Stuttgart

Tel. +49 (0) 170 4351209  

E-Mail: rr899@web.de

oder Info-Percussion-Wandern@gmx.de

1 x pro Monate am Samstagin Stuttgar

 

Wander-Reisen
Foto: Rauschenbach
Trommel-Unterricht, Percussions-Unterricht
Foto: C. M. Frisch

 

 

1. Bergwandern - gemütlich oder anspruchsvoll eführte Bergwandertouren in Südtirol, Deutschland, Österreich     

Wandern ist eine Erfahrung für Sinne, Körper und Geist. Wir erleben gemeinsam die Kraft der Stille in der Natur, sie gibt uns unsere ureigene Stärke zurück. Klare Bergluft atmen. Gipfel ragen in den blauen Himmel. Murmeltiere pfeifen uns nach, Greifvögel ziehen ihre Kreise unter den Schönwetterwölkchen. Durch Lerchenwälder streifen, äthärische Öle schmeicheln unserer Nase. Almen besuchen, Ausblicke genießen und gleichgesinnte Menschen treffen.  1. Bergwandern:GInhalt "Home"

     1. Worum gehts beim Trommeln und Wandern?  Wen treffen Sie dort?

     2. Wanderreisen und Trommelreisen - Infos 

     3. Trommelunterricht und Percussionsunterricht - speziell 

     4. Geführte Bergwander- und Schneeschuhtouren - Tagestouren    

     5. Welche Vorkenntnisse fürs Trommeln und welche

         Voraussetzungen fürs Wandern brauchen Teilnehmer/innen?    

         Ausrüstungsliste für Tageswanderungen und  

         für Sie wertvolle Tipps für Ihre privaten Wanderungen      


Einen Einblick bietet der Kurzfilm:  

Film "Trommeln und Wandern mit Renate" 

1. Worum gehts beim Trommeln und

    Wandern?

 

1. Wander- und Trommel-Reisen (Italien, Deutschland, Österreich),  

2. Geführte Bergwander-Touren (Alpen, Schwarzwald, Schwäbische Alb)

3. Trommel- und Percussions-Unterricht in Stuttgart und anderen Orten

 

Wer kann mitmachen?  

Sie können sich dazu gerne allein oder zu zweit, als Familie, als Paar, als Team, als Individualist/in oder als Gruppe anmelden. Es sind Teilnehmerinnen und Teilnehmer aus allen Altersklassen, der Jüngste war bisher 5 Jahre und die älteste 70 Jahre. Wenn Sie körperlich fit und gesund sind hat das Alter keine Bedeutung. Das schönste dabei ist, es kommen verschiedene Menschen beim Trommeln und Wandern zusammen und haben gemeinsam Spaß. Erleben Sie, wovon andere "nur" reden.


Sie sind herzlichen willkommen zu spannenden Eindrücken in den Bergen und/oder zum intensiven Trommeln.

herrliches Berg Wandern
Foto: Rauschenbach
 

2. Wander- und Trommelreisen und  

    Bergwanderreisen  - Wie läuft das ab?  

ouren

Die Anreise erfolgt individuell z. B. mit dem Zug oder im Auto ggf. in Fahrgemeinschaften. Man trifft sich direkt vor Ort im Hotel, Pension oder in der Ferienwohnanlage. Das Tages-Programm beginnt nach dem Frühstück und endet mit dem Abendessen. Am Anreisetag ist ein Halbtagesprogramm geplant.   

 

Die Trommel- und Wanderreise ist eine Kombination von reizvollen Wandertouren und professionellem Trommelunterricht. Täglich im Unterrichtsraum vor Ort Trommel- und Perkussionsunterricht. Eine Trommel sollten Sie bitte mitbringen. Leih-Instrumente nur in Ausnahmefällen (z. B. bei Anreise mit dem Zug) möglich. Falls das Wetter in den Bergen einmal keine Wanderungen zulassen, wird an solchen Tagen entsprechend länger getrommelt. Somit wird jeder einzelne Tag intensiv genutzt.    

 

Trommel-Unterricht vor Ort in Unterrichtsraum:  

In positiver Athmosphäre können Sie zusammen mit Gleichgesinnten locker und entspannt trommeln. Melodisch begleichten Sie die freurigen Trommel-rhythmen mit Kleinpercussion wie Glocken, Guiro, Shaker oder Maracas. Sie werden verwundert sein, wie schnell Sie im Groove mitspielen können und sich von Ihren alltäglichen Gedanken freimachen. inden im Leb

 

Tipp: Alternative statt Trommeln wahlweise Malen /Zeichnen.  Es gibt vor Ort eine Mal- und Zeichengruppe, für die Teilnehmer/innen, die statt trommeln lieber malen oder zeichnen möchten. Die Bergkulisse und Natur bietet viele schöne Motive.

 

Nach dem Trommeln oder Malen geht es hinaus in die Natur zum Wandern. Je nach Wetterlage und zu Ihrer Sicherheit werden die entsprechenden Touren nach Länge und Höhenmetern direkt vor Ort ausgewählt 

 

Bergwandertouren:   

Der Sommer mit seinen herrlichen langen Tagen lädt dazu ein, möglichst lange daußen in der Natur zu bleiben.  

 

Bei Wander- und Trommel-Reisen im Herbst /Frühjahr werden die Wandertouren an den kürzeren Tages-Rhythmus angepasst.

 

Die Fahrten zum Einstieg der Wanderungen sind vor Ort organisiert. Einige Touren beginnen mit der Fahrt in einer Gondelbahn. Vorteil dabei ist, dass der Startpunkt der Wanderung bereits auf über 2000 m oder höher liegt. Die Bergwanderung beginnt somit gleich in den hohen Bergen und lässt keine Wünsche offen, wie z. B.:   

 

Den einmalig schönen Sonnenaufgang in den Bergen erleben - in einer speziell dafür konzipierten Wanderung. Schneefelder überqueren, an Gletschern vorbeisteigen und wenn man Glück hat einen laut tosenden Eisabbruch von der Ferne aus sehen und hören.     

 

Die Tierwelt in den hohen Bergen bietet so einiges:  Bartgeier mit einer Flügelspanne von fast 3 Metern kreisen in der Nähe am Silfser Joch, Steinadler und Gämsen schauen neugirig zu Wanderern hinüber oder ein Murmeltier-Chef sitze auf einem Fels und warnt seine Gruppe mit dem eindringlich lauten Pfeifton.  

 

Kräuter gibt es viele im Hochgebirge. Auf speziellen Kräuterwanderungen können Sie mehr darüber erfahren...

 

Die Wander-Reise ist eine reine Wanderreise mit täglichen Bergwandertouren. In der Regel werden an einem Tag je nach Wahl der Strecke und Beschaffenheit der Geländeformation ca. 6 bis 8 Stunden reine Gehzeit gewandert mit mittleren Anforderungen.  Die Pausenzeiten kommen hinzu. Gute Kondition ist Voraussetzung um die Höhenzüge genießen zu können. 

 

Die Berwanderführerin und eine zweite Person begleiten und führen Sie  

sicher und verantwortungsvoll durch die Berge. Die Sicherheit hat dabei höchste Priorität. Ab einer Gruppe von 12 Personen wird ein zweiter Bergwanderführer die Gruppe mit begleiten, damit Sie die Wanderung wahrhaftig und unbesorgt genießen, die Hochebenen, Mulden, Schluchten und Gipfel authentisch erleben können.

 

                                          - real erleben     

                                   - dynamisch aktiv bewegen  

                    - den eigenen Rhythmus beim Wandern finden       

              

                                   - dynamisch kraftvoll aggieren 

                            - den eigenen Rhythmus taktfest f  

Trommel Unterricht
Trommeln lernen

Wander- und Trommelreisen  

sind für Menschen die gerne   

Wandern  oder /und es lieben 

heiße Rhythmen zu trommeln.   

 

 

 

 

 

Wanderreise, Trommelreise
Payerhütte 3.029 m

Stress abbauen und Spaß haben


Saubere Bergluft schafft Erholung pur in der Natur.    

 

 

 

 

 

geführte Wandertouren im Schwarzwald
Foto: Dr. B. Enzinger

Ziel - sich selbst mehr spüren, die eigenen Grenzen erfahren und die Umwelt intensiv und achtsam zu genießen


Und ganz nebenbei viel Kraft tanken.  

 

 

 

 



Trommeln und Wandern sind zwei Wege, um zur  inneren Ruhe zu kommen und den hohen Anforderungen der modernen Welt gewachsen zu bleiben.

  

Natürlich gibt es Erinnerungsfotos von jeder Tour für jeden/e Teilnehmer/in auf DVD.

l erleben und dynamisch in Bewegung sein.

____________________________________________3. Trommel- und Percussions-Unterricht  

   

Trommeln ist pure Lebensfreude, höchste Konzentration, viel Spaß, Freude und auch Meditation. Es ist Entspannung und Tanzen mit den Händen. Der Blick ist nach innen gerichtet. Percussion und Trommeln schenkt diese ureigene Kraft und erhöht die Reaktionsfähigkeit. Blockaden lösen sich. 

 

Nach dem Motto der wundervollen kubanischen Musiker leben: Spaß haben, lachen, tanzen und glücklich sein. Musik machen und jede Minute des Lebens schätzen und genießen. 

           Große Vorbilder, Kubanische Musik:

 

Unterrichtsthemen meiner Trommel- und Persussionskurse

sind zum Beispiel: 

Grundlagen des Trommelns und der Percussion,   

Anschlagtechnik von Congas und Djembe, 

viele Rhythmusübungen,  

verschiedene Rhythmen zur Begleitung von Musikstücken,  

Tumbao, Samba, afrikanische Rhythmen in 4/4, 5/8, 6/8tel u. a., 

Kleinpercussionsinstumente wie Glocke, Guiro, Clave, Maracas, Shaker, afrikanische Basstrommel,  

Bodypercussion,  

zusammenspielen, miteinander Musizieren, 

genau (hin-) hören,  

sauber spielen,  

Notenschrift  

und dabei viel Spaß haben 

__________________________________________________________Der Unterricht ist bewährt, gut strukturiert und wird logisch aufgebaut.  

                           

                                    - real  trommeln lernen

                               - dynamisch kraftvoll umsetzen
                        - rhythmisch bleibt alles taktfest im Groove

 

Vorteile des Trommelns:  

Als einer der wenigen Wissenschaftler erforschte der Neurologe Prof. Eckart Altenmüller die physiologischen Vorteile des Musizierens auf das menschliche Gehirn.  

  

Trommeln und Percussion ist musizieren und eine Wohltat für den Menschen. Es regt den Kreislauf an und kann beruhigen je nach Thempo des Trommelspiels. Höhren von Trommelrhythmen entspannt den menschlichen Körper, macht die Gedanken frei und entlastet.  

 

Die Durchblutung wird gefördert. Puls und Atmung werden durch schnelle Rhythmen angeregt. Trommeln verbessert die Motorik. Synapsen im Gehirn können sich neu bilden.  

 

Gefördert werden durch regelmäßiges Trommeln die Konzentration und das Hören. Die allgemeine Aufmerksamkeit wird verstärkt. Rhythmische Reize wirken auf den menschlichen Organismus entspannend, vermitteln das Gefühl einer wohligen Geborgenheit und stärken das gemeinsame Zusammen-spiel. Trommeln macht Spaß und glücklich. 

Probieren Sie es aus!nfänger/in ohne Vorkenntnisse bis Trommer/innen mit Vorkenntnisse. Laufende Trommel-Kur


 "Das 21. Jahrhundert sei   

  das Jahrhundert der  

  Trommeln und Percussion."  

         ...heißt es im allgemeinen

Das Interesse der Menschen  

scheint geweckt zu sein.  

 

Alle Menschen können trommelneine musikalische Vorbildung ist  

dazu nicht notwendig.

mmeln und Wandern sind zwei Wege, um sich selbst (wieder) zu finden und Kraft zu schöpfen für Beruf, Alltag und



 

Nur wenn du wagst, Dinge zu tun,  

die du bisher noch nicht beherrschst,

wirst du wachsen.

                                                   (R. W. Emerson)


4. Geführte Bergwanderungen und  

    Schneeschuhwanderungen /Tagestouren  

 

    Südtirol, Deutschland und Öster

Bergwandern ist eine Erfahrung für Körper, Seele und Geist. Die Natur unverfälscht mit allen Sinnen erleben. eigene Grenzen kennen lernen, entspannen, entschleunigen, innehalten, achtsam sein, Tier- und Pflanzen-

welt vernünftig respektieren und den Mensch als ein Teil darin zu sehen.  

Genießen und genau hinschauen.


Ansonsten gilt hier ebenso das oben Beschriebene unter  

Bergwandertouren in Kapitel 2.

 

Meine geführten  Bergwander- und Schneeschuhtouren umfassen nebst  guter Planung und Organisation, meine langjährige Bergerfahrung, sehr gute Ortskenntnis, sicheren Umgang mit Kompass und Karte, Notfallmanagement im Sommer und Winter, Sicherheit im Gelände, Verhalten bei Gefahren in den Bergen, Wetterkunde, Schnee- und Lawinenkunde und vieles mehr.  

 

Ich bin lizenzierte Bergwanderführerin nach EU-Richtlinien und absoviere regelmäßig verpflichtende Fortbildungen in Österreich.      

Tipp: Geführte Tages-Wanderungen (im Sommer u. Winter)

           oder Schneeschuhtouren (im Winter) auf Anfrage  

 

Wanderreise, Trommelreise
Aufstieg am Glescher Foto: Rauschenbach


5. Vorkenntnisse Trommeln, 

    Voraussetzungen fürs Wandern und

    wertvolle Tipps für SIE

 

Fürs Trommeln sind keine Vorkenntnisse erforderlich. Jeder Mensch kann Rhythmus und Technik des Trommelns schnell aufnehmen.  

 

Fürs Wandern sind einige Voraussetzungen notwendig: Trittsicherheit, Ausdauer, gute Kondition, gesundheitliche Eignung

Speziell fürs Bergwandern in den höheren Bergen:

Gute bis sehr gute Kondition ca. 5 bis ca. 7 Stunden Gehzeit pro Tag mind. 500 Höhenmeter pro Tag ohne Probleme laufen können bis ca. 1000 Höhenmeter (je nach Tour/Teilnehmer), Halbtagestour: ca. 3 bis 4 Stunden Gehzeit, ca. 300 Höhenmeter,

Trittsicherheit sehr wichtig, Schwindelfreiheit für manche Schlüsselstellen, Ausrüstung laut Ausrüstungsliste (je nach Tour), gute gesundheitliche Voraussetzungen d. h. medizinischer Check (Vorsorge- bzw. Sportuntersuchung bei Ihem Arzt), private Sport- /Unfallversicherung welche Hubschrauberrettung einschließt, DAV oder ADAC-Schutzbrief o. ä.  

   

Ansonsten wird vor jeder meiner Touren eine kurze Tourenbesprechung und ein Ausrüstungscheck gemacht (lt. Ausrüstungsliste), gesundheitliche Einschränkungen sind dem Wanderführer/in unaufgefordert persönlich /vertraulich vor einer Tour mitzuteilen, das Gleiche gilt für jegliche Einnahme von Medikamenten und ebenfalls betrifft dies notwendigerweise mitzuführende Medikamente (z. B. bei Allergien /Pen Spray o.a.).  Personen die unter Alkoholeinfluss oder sonstigen Substanzbeeinträchtigungen stehen werden von der Teilnahme an einer Tour ausgeschlossen. 

 

Ausrüstung für eine Tageswanderung im Sommer

Feste Wanderschuhe mit hohem Schaft (keinesfalls Turnschuhe!), Wandersocken, Wander-Rucksack (ca. 25 -30 Liter), Trinkflasche (1 Liter), Funktionsunterwäsche, Shirt, Softshelljacke, Reserve-kleidung: 1 kurzes Wechselshirt /1 Welchselunterhemd /Fleece oder andere warme Oberbekleidung (Pullover, Jacke) = Schichtprinzip, Wanderjacke (Empfehlung: Goretex), Regenschutz,  lange Wanderhose (ggf. abnehmbaren Hosenbeinen /keine Jeans), Handschuhe und warme Mütze (auch im Sommer!), Schildkappe als Sonnenschutz f. den Kopf, Sonnen- und Lippenschutzcreme, Sonnenbrille, 3 Müsliriegel oder/und kleines Vesper je nach Tour und Einkehrmöglichkeit unterwegs (wird vor jeder Tour extra angesagt), Trillerpfeife, Pflaster und Blasenpflaster, 1 Elastikbinde, ggf. Foto, Empfehlung: Wanderstöcke (vorallem zum Abstieg).

 

Tipp zur Kleidung:

Möglichst keine Naturdaunen und wenig Wolle und möglichst keine Merino-Schafwoll-Unterwäsche.   

(Herkunft von Daunen kann nicht eindeutig nachgewiesen werden/Lebendrupf oder zur Merinowolle folgenden Link: Merinoschafe verstrickt in Tierquälerei )

 

Großes Erste Hilfe-Set, Biwaksack, Rettungsdecken, SAM-Splint-Schiene  usw. werden bei jeder Tour vom Wanderführer/in und ein zweites Set vom Assistenten/in mitgeführt.  

 

Tipps für private Wandertouren und

für Ihre Sicherheit 

Das Wichtigste vor Antritt jeder Tour ist die genauste Informationen zum Wetter, Wetterlage, Lawinenlagebericht im Winter einholen und unbedingt berücksichtigen. Wetter / Wolken / Wind auch während der Tour ständig beobachten und entsprechend darauf reagieren (Wanderroute abkürzen, ändern).

Warme Kleidung ist stets - auch im Sommer - bei Wanderungen in den Bergen mitzuführen. Bedenken Sie, dass Ihr Körper z. B. bei plötzlich einsetzendem Regen, Wind, Wettereinbrüchen, starkem Schwitzen oder bei Verletzung /Unfall sehr schnell und stark ausküht! Warme Bekleidung und Regenschutz sind hier lebenswichtig. Ebenso ist ein Erste-Hilfeset mitzunehnen. Unbedingt die Notfall-Telefon-Nummern des jeweiligen Landes notieren/einspeichern. Karte und Kompass ist sehr wichtig. Ebenso sollten Sie zu jederzeit der Wanderung wissen, wo Sie sich im Gelände aufhalten, um bei einer notwenigen Rettung diese Informationen detailliert weiter zugeben.  Fragen Sie unterwegs auf Almen oder Hütten den Hüttenwirt/in über Wegführung, etwaige Schlüsselstellen, kommende Wetterlagen, Weitergehen ja oder nein und ist eine Gipfelbesteigungen zu empfehlen u. v. a. Einheimische wissen genau Bescheid und bitte beherzigen Sie unbedingt deren Empfehlungen.

 

Denken Sie bitte bei Ihren privaten Wanderungen immer daran, dass der menschliche Körper bereits schon bei Temperaturen in Plusgraden lebensbedrohlich auskühlen kann. Bei +10°C und einer Windgeschwindigkeit ab ca. 35 km/h werden bereits auf der meschlichen Haut Minusgrade gefühlt!

Unterkühlen ist ein Absinken der Körperkerntemperatur von unter 35°C - dieses kann sehr schnell eintreten bereits bei Plusgraden z. B. durch nasse enge oder durchschwitzter Kleidung z. B. am Gipfel, bei Wind, bei Unfällen und Verletzungen, Übernachtungen im Freien und Alkohol verstärkt eine Auskühlung.

 

Tipps für Sie - während Ihrer Tour:  

- sehr langsames Anfangstempo wählen  

- finden Sie ein Gehtempo was Ihrem inneren Rhythmus entspricht  

  und bei dem Sie sich wohlfühlen 

- dieses Tempo über lange Zeit konstant halten und nicht schneller  

  werden

- keine Renntempo und dann stehen bleiben, um zu  

  verschnaufen -  immer im konstanten ruhigen Tempo bleiben

  (Anfänger gehen immer zu schnell)

- das Tempo stimmt, wenn eine Unterhaltung möglich ist  

  Außer Atem? Roter Kopf? Dann gehen Sie unbedingt langsamer!  

- gehen Sie sparsam mit Ihrer Kraft um, so dass der Rückweg mit  

  dem kraftraubenden Abstieg und hoher Konzentration problemlos

  gemeistert werden kann  

- ausreichend Pausen machen - Faustregel: 1 x pro Stunde

  mind. 1 Trinkpause, 

- mind. alle 3 Stunden eine längere Pause für Essen, Trinken und  

  Erholung

- alle Erholungspausen in die Zeit der Wanderung mit einplanen,

  auf Wegweisern wird NUR die reine Gehzeit angegeben  

- während der Tour auf Zuckeraufnahme (z. B. gezuckerte Getränke,  

  gezuckerte Riegel, Schokolade usw.) verzichten oder sehr gering

  halten, Zuckeraufnahme behindert die Fettverbrennung und der  

  Körper holt seine Kraft dann nur noch aus den Kohlenhydraten,

  welche aber im Körper begrenzt sind.  

  Folge von zu viel Zuckerverzehr - man wird immer schwächer!

 

Kurze Zusammenfassung alpiner Unfallursachen laut Bergunfallanalysen:

an 1. Stelle: stolpern und ausrutschen, so banal dies auch

                     klingen mag, führt sehr oft zu Sturz oder gar Absturz 

an 2. Stelle: Herzkreislaufprobleme, Erschöpfung, Überlastung,

                     Überschätzung der eigenen Kraft oder Leistung,

an 3. Stelle: Orientierungsverlust, Steinschlag, Eislawinen

an 4. Stelle: Unterkühlung, Hitzeschäden, Wetter und ebenso

                     Blitzschlag sei an dieser Stelle mit genannt


im Winter steht an 1. Stelle: Lawinen und Eislawinen, gefolgt von Absturz und Herzkreislaufproblemen

 

Ich wünche Ihnen von ganzem Herzen  

allzeit gute, erholsame und unfallfreie Wanderungen!  

 

_______________________________________________________________ 


 ***

Hoch von der Couch und raus in die Welt! 

Wandern und Trommeln = Lebenszeit genießen

 

Miteinander reden, lachen und fröhlich sein, Entdeckungen machen, die Natur beobachten, zusammen trommeln, Wandern gehen, Percussion, Musik machen, Bergwandern, Rhythmus, Kleinpercussion, spazieren gehen, Trommelreisen, Wanderreisen, Freunde gewinnen, Congas, Djembe spielen, tanzen, Percussions-Unterricht, Clave, Glocke, Timba, verweilen, genießen, Aufbrechen in der Füh, Natur durchstreifen, Ausblicke bis zum Horizont, Gipfel stürmen, sich frei bewegen, Sonnenuntergänge in den Bergen, aufmerksam sein, konzentrieren, entspannen, Freiheit atmen, Spaß, lachen, glücklich sein und die Lebensfreuden genießen...

 

 

 

 

Bergwander-Reise, Trommeln
am Stilfser Joch, Foto: Rauschenbach

 

Wandern und Bergwandern:

- individuell  

- angenehme Atmosphäre

- exklusive kleine Gruppen

- Spaß haben

- etwas ganz Besonderes 

  erleben  

Wanderreisen, Trommelreisen
in Kontakt bleiben zum Wandern und Trommeln

 

Für SIE: Sichern Sie sich Ihre Prämie!

Teilnehmer/innen  

werben Teilnehmer/innen:

Empfehlen Sie Trommel- und Wanderreisen, Wandertouren und Trommelunterricht wenn es Ihnen gefallen hat, Ihren Freunden und Bekannten. Bei erfolgreicher Empfehlung erhalten Sie entweder: 

- 10,00 € in bar 

  oder

- eine Stunde  

  Trommelunterricht geschenkt 

  oder

- kostenlose Teilnahme an

  einer Tageswanderung 

---

Geschenk-Ideen für Ihre Lieben:

Schenken Sie Ihren Lieben eine Kreativ-Reise, eine Wanderreise oder einen Gutschein für Trommel-Unterricht.